Bentley steigt Ende des Jahres aus dem internationalen GT3 Motorsport aus. Soweit, so beschi***. Doch bevor man in Crewe das Kapitel Rennsport beendet, lässt man es mit dem Continental GT3 noch einmal so richtig krachen. Der extremste Bentley ever soll nämlich beim legendären Pikes Peak Rennen im US Bundesstaat Colorado den Rekord in der Time Attack Klasse holen. Doch nicht nur das, denn das britische Flügelmonster soll auch beweisen, dass es mit erneuerbaren Kraftstoffen mächtig vorwärts geht.

Doch man muss ein wenig ausholen: Warum eigentlich Pikes Peak? Weil man 2018 in Crewe wohl Höhenluft geschnuppert hat, nachdem die Bentley Boys mit einem Bentayga den Rekord für serienmäßige SUVs beim Race to the Clouds eingefahren haben. Im Folgejahr konnte sie den Erfolg wiederholen und stellten am 4.301 Meter hohen Gipfel des Pikes Speak einen weiteren Rekord auf: den für Serienfahrzeuge. Diesmal im Continental GT. Da 2020 das Rennen in den Rocky Mountains pandemiebedingt ausfiel, nutzte man die Zeit und überlegte mit Motorsport Partner M-Sport und dem Einsatzteam FastR, wie man 2021 den Ausstieg standesgemäß zelebrieren könnte. Heraus kam der Continental GT3 Pikes Peak mit dem man das Triple holen will.

Mit maximalem Abtrieb und V8 Turbo-Power zum Rekord

Der Name verrät es: Basis für das Rennen am 27. Juni ist natürlich die seit 2018 in der GT3 Klasse eingesetzte zweite Generation des Continental GT. Kenner der VW Konzernwelt wissen: dieser Brite sitzt auf der von Porsche für den Panamera entwickelten MSB Plattform. Eine Gute Basis, um schnell zu sein. Denn in Kombination mit der leichten Aluminium-Karosserie aus der Serie und jeder Menge Carbon kann das Gesamtgewicht von 2.165kg auf unter 1.300 Kilogramm gedrückt werden. Als Antrieb kommt der bekannte 4,0 Liter Twin-Turbo V8 aus dem gleichnamigen Conti zum Einsatz. Von Cosworth für den Einsatz auf der Rennstrecke scharfgemacht, kann die Pikes Peak Variante ganz ohne BoP Air Restrictoren sein ganzes Leistungsvermögen über die kurzen Endrohre, die hinter den vorderen Radhäusern enden, in die Rockies posaunen. Bentley sagt, der Bergrenner hat „significant horsepower“ wir vermuten: mindestens 800 PS! Und der Sound? „dramatic as it looks.“ Das glauben wir sofort beim Blick auf das gigantische Flügelwerk an Front und Heck.

Biokraftstoffe und e-Fuels sollen das Bentley Fahren auch in Zukunft möglich machen

Und die Sache mit den erneuerbaren Kraftstoffen? Nun, eigentlich bereitet Bentley uns Spritköpfe mit diesem Auto auf eine weniger schöne Entscheidung hin, denn Bentleys mit Verbrennungsmotoren werden nur noch neun Jahre lang produziert. Im Rahmen des Beyond100-Programms will sich die Marke nämlich zum weltweit führenden Unternehmen für nachhaltige Luxusmobilität entwickeln. Das bedeutet: bis 2023 wird die gesamte-Modellpalette mit Hybrid-Varianten angeboten und ab 2030 rollen in Crewe ausschließlich BEVs vom Band rollen.

Galerie