Basierend auf dem neuen Camaro ZL1 1LE bringt Chevrolet nun auch einen Ableger für die GT4-Rennklasse. Der neue Camaro GT4.R tritt die Nachfolge des Camaro Z/28.R an und soll den weltweit gültigen GT4-Regularien entsprechen.

Entwickelt wurde der Camaro GT4.R von Pratt & Miller Engineering, dem gleichen Team also, das auch bereits die in Le Mans so erfolgreichen Corvette C7.R entwickelt hat. Als erste Amtshandlung flog der Kompressor-befeuerte 6,4-Liter-V8 des ZL1 raus. Ersetzt wird er durch einen frei ansaugenden 6,2-Liter-V8 mit Trockensumpfschmierung. Das Aggregat ist an eine sequenzielle Sechsgangschaltung gekoppelt. Geschaltet wird über Paddels hinterm Lenkrad.

Außerdem verfügt der GT4-Renner über eine einstellbare Traktionskontrolle, ein Differenzial von Xtrac, zweifach verstellbare Dämpfer von Öhlins, eine Sechskolben-Bremse von Brembo vorne sowie ein einstellbares ABS. Für eine verbesserte Aerodynamik sorgen der größere Heckflügel, der Frontsplitter und die neuen Side Wings.
Zu welchem Kurs der neue Camaro GT4.R zu haben sein wird, verrät Chevrolet noch nicht. Erst mal angeschafft, muss das Tracktool dann auf der Rennstrecke unter anderem gegen Konkurrenten wie den Porsche Cayman GT4 Clubsport oder den Ford Mustang GT4. Und selbst Audi plant Gerüchten zufolge einen neuen GT4-Renner. Als Basis dient möglicherweise der R8.

Ähnliche Beiträge